Loading...

Edit Title {[{ output.title }]}

0
       
       
        Recorded on iPhone 6 with Gaia GPS for iOS

Aztec Butte Trail

output.notes

MATCHES KNOWN HIKE

Hover overClick on the graph to find the corresponding location on the map.

STATS

1.6 mi
Distance
1 hrs 14 min
Moving Time
54:09 min/mi
Pace
  • 1 hrs 26 min
    Total Time
  • 12 min
    Stopped Time
  • 1.3 mph
    Moving Speed
  • 1.1 mph
    Avg Speed
  • 315 ft
    Ascent
  • 346 ft
    Descent
{[{polygonStats.perimeter | distance }]}
Perimeter
{[{polygonStats.area | area }]}
Area

Waypoints

Waypoints

MATCHES KNOWN HIKE

Comments

To post comments, you should Login first

Der Aztec Butte Trail liegt gut gelegen im Island of the Sky Distrikt des Canyonlands National Parks. Der Trailhead ist gut markiert, verfügt über einen eigenen Parkplatz und liegt direkt an der Ausfallstrasse zum Upheaval Dome.

Nach einem kurzen Abstieg in die Ebene hinunter schlängelt sich der sandige Weg entlang von Juniper Trees und schön geformten und gefärbten Sandstone Formationen. Nach einigen hundert Metern erreicht man eine Weggabelung. Ich empfehle zuerst nach Rechts zum Aztec Butte abzuzweigen.

Wer Weg führt direkt zum imposanten Aztec Butte, welcher nun erklommen werden muss. Der Aufstieg ist jederzeit gut markiert, stellenweise aber sehr steil. Gutes Schuhwerk und Konzentration sind gefragt. Oben angelangt, geniesst man eine absolut grandiose Aussicht in die Weite des Canyonlands National Parks und den Taylor Canyon, an dessem Ende die Moses und Zeus Felsen liegen. Auf der Hochebene des Aztec Buttes kann die frühindianische Ruine eines Vorratshauses besichtigt werden.

Nach den vorsichtigen Abstieg folgt man demselben Weg bis zur bereits erwähnten Weggabelung und zweigt dann nach rechts ab. Nach einem kurzen Aufstieg erreicht man eine Informationstafel, welche gute Hinweise auf die frühindianische Besiedlung gibt. Direkt unter der Tafel befinden sich unter dem Felsvorsprung zwei Ruinen von alten Vorratsspeichern (Pantries). Die beste Zeit für Fotos ist der späte Nachmittag, wenn die tiefstehende Sonne die Ruinen direkt beleuchtet. Leider waren wir etwas zu früh. Zudem zogen dunkle Wolken auf, was uns bewog, zum nahe gelegenen Parkplatz aufzubrechen.