utah339 created a new track, Tower Arch Trail - 1.2 mi 
October 02, 2016

Tower Arch Trail

1.2 mi 

Der Tower Arch Trail liegt ziemlich abseits der massiven und immer mehr zunehmenden Touristenströmen innerhalb des Arches National Parks. Dies liegt wohl daran, dass der Trail Head nur über eine Stichstrasse zu erreichen ist.

Die Einfahrt in diese Zugangsstrasse liegt ca. 300 Meter unterhalb der Devil Garden Parking Area. Die Schotterstrasse kann auch ohne 4x4 Fahrzeug gut befahren werden. Bei oder nach Regenfällen unbedingt vorher im Visitor Centre oder bei einem Park Ranger nach dem Zustand der Strasse fragen. Es gibt einige sandige Abschnitte, die bei starken Niederschlägen nicht passierbar sind.

Dasselbe gilt bei schnellen Wetterwechseln, wie sie in dieser Gegend immer wieder vorkommen können. Seht auf den Fotos und überzeugt euch selbst. Als ich unterwegs war, zog eine grosse Niederschlagszone über die La Sal Mountains über Moab in Richtung Arches National Park. Ich habe mich dennoch dazu entschieden, den Trail zu begehen, habe aber immer in Richtung der Schlechtwetter-Front geschaut, und versucht, abzuschätzen, wie sich die Wetterlage entwickelt. Ich wollte ja nicht abgeschnitten werden, denn die sandigen Passagen wären dann sogar für meinen Jeep Wrangler Rubicon unpassierbar gewesen. Es ging aber alles gut, und der Sturm entlud sich über der Stadt Moab. Doch nun zum eigentlichen Trail.

Für die Anfahrt über die Schotterstrasse sind ab der Abwzeigung gute 30 Minuten einzurechnen. Der Waschbrett-artige Zustand zwang mir ein Tempo zwischen 10 und 15 Meilen auf. Beim Trail Head kann man gut parkieren, und wie üblich, kann noch eine Toilette aufgesucht werden.

Der Trail bis zum Tower Arch erstreckt sich über eine Wegdistanz von ungefähr zwei Kilometer für einen Weg und dafür sind gut 45 Minuten einzurechnen. So sind zahlreiche Fotostops möglich.

Der Weg steigt unmittelbar nach dem Trail Head an. Die gesamte Höhendifferenz beträgt knappe 100 Meter. Der Weg ist jederzeit gut markiert und kann nur schlecht verfehlt werden. Er liegt landschaftlich sehr reizvoll eingebettet in die tolle Szenerie der Landschaft.

Felsige Abschnitte wechseln sich mit sandigen ab. Der Tower Arch wird von Hoodoos umgeben und wurde in den 1920 Jahren von Alex Ringhoffer wieder entdeckt. Dieser machte sich auf stark für die Gründung des Arches National Parks.

utah339 created a new track, Tower Arch Trail - 1.2 mi 
October 02, 2016

Tower Arch Trail

1.2 mi 

Der Tower Arch Trail liegt ziemlich abseits der massiven und immer mehr zunehmenden Touristenströmen innerhalb des Arches National Parks. Dies liegt wohl daran, dass der Trail Head nur über eine Stichstrasse zu erreichen ist.

Die Einfahrt in diese Zugangsstrasse liegt ca. 300 Meter unterhalb der Devil Garden Parking Area. Die Schotterstrasse kann auch ohne 4x4 Fahrzeug gut befahren werden. Bei oder nach Regenfällen unbedingt vorher im Visitor Centre oder bei einem Park Ranger nach dem Zustand der Strasse fragen. Es gibt einige sandige Abschnitte, die bei starken Niederschlägen nicht passierbar sind.

Dasselbe gilt bei schnellen Wetterwechseln, wie sie in dieser Gegend immer wieder vorkommen können. Seht auf den Fotos und überzeugt euch selbst. Als ich unterwegs war, zog eine grosse Niederschlagszone über die La Sal Mountains über Moab in Richtung Arches National Park. Ich habe mich dennoch dazu entschieden, den Trail zu begehen, habe aber immer in Richtung der Schlechtwetter-Front geschaut, und versucht, abzuschätzen, wie sich die Wetterlage entwickelt. Ich wollte ja nicht abgeschnitten werden, denn die sandigen Passagen wären dann sogar für meinen Jeep Wrangler Rubicon unpassierbar gewesen. Es ging aber alles gut, und der Sturm entlud sich über der Stadt Moab. Doch nun zum eigentlichen Trail.

Für die Anfahrt über die Schotterstrasse sind ab der Abwzeigung gute 30 Minuten einzurechnen. Der Waschbrett-artige Zustand zwang mir ein Tempo zwischen 10 und 15 Meilen auf. Beim Trail Head kann man gut parkieren, und wie üblich, kann noch eine Toilette aufgesucht werden.

Der Trail bis zum Tower Arch erstreckt sich über eine Wegdistanz von ungefähr zwei Kilometer für einen Weg und dafür sind gut 45 Minuten einzurechnen. So sind zahlreiche Fotostops möglich.

Der Weg steigt unmittelbar nach dem Trail Head an. Die gesamte Höhendifferenz beträgt knappe 100 Meter. Der Weg ist jederzeit gut markiert und kann nur schlecht verfehlt werden. Er liegt landschaftlich sehr reizvoll eingebettet in die tolle Szenerie der Landschaft.

Felsige Abschnitte wechseln sich mit sandigen ab. Der Tower Arch wird von Hoodoos umgeben und wurde in den 1920 Jahren von Alex Ringhoffer wieder entdeckt. Dieser machte sich auf stark für die Gründung des Arches National Parks.

utah339 created a new track, Track (01.10.16, 10:34:11) - 1.7 mi 
October 01, 2016

Track (01.10.16, 10:34:11)

1.7 mi 
utah339 created a new track, Aztec Butte Trail - 1.6 mi 
September 28, 2016

Aztec Butte Trail

1.6 mi 

Der Aztec Butte Trail liegt gut gelegen im Island of the Sky Distrikt des Canyonlands National Parks. Der Trailhead ist gut markiert, verfügt über einen eigenen Parkplatz und liegt direkt an der Ausfallstrasse zum Upheaval Dome.

Nach einem kurzen Abstieg in die Ebene hinunter schlängelt sich der sandige Weg entlang von Juniper Trees und schön geformten und gefärbten Sandstone Formationen. Nach einigen hundert Metern erreicht man eine Weggabelung. Ich empfehle zuerst nach Rechts zum Aztec Butte abzuzweigen.

Wer Weg führt direkt zum imposanten Aztec Butte, welcher nun erklommen werden muss. Der Aufstieg ist jederzeit gut markiert, stellenweise aber sehr steil. Gutes Schuhwerk und Konzentration sind gefragt. Oben angelangt, geniesst man eine absolut grandiose Aussicht in die Weite des Canyonlands National Parks und den Taylor Canyon, an dessem Ende die Moses und Zeus Felsen liegen. Auf der Hochebene des Aztec Buttes kann die frühindianische Ruine eines Vorratshauses besichtigt werden.

Nach den vorsichtigen Abstieg folgt man demselben Weg bis zur bereits erwähnten Weggabelung und zweigt dann nach rechts ab. Nach einem kurzen Aufstieg erreicht man eine Informationstafel, welche gute Hinweise auf die frühindianische Besiedlung gibt. Direkt unter der Tafel befinden sich unter dem Felsvorsprung zwei Ruinen von alten Vorratsspeichern (Pantries). Die beste Zeit für Fotos ist der späte Nachmittag, wenn die tiefstehende Sonne die Ruinen direkt beleuchtet. Leider waren wir etwas zu früh. Zudem zogen dunkle Wolken auf, was uns bewog, zum nahe gelegenen Parkplatz aufzubrechen.

utah339 created a new track, Aztec Butte Trail - 1.7 mi 
September 28, 2016

Aztec Butte Trail

1.7 mi 

Der Aztec Butte Trail liegt gut gelegen im Island of the Sky Distrikt des Canyonlands National Parks. Der Trailhead ist gut markiert, verfügt über einen eigenen Parkplatz und liegt direkt an der Ausfallstrasse zum Upheaval Dome.

Nach einem kurzen Abstieg in die Ebene hinunter schlängelt sich der sandige Weg entlang von Juniper Trees und schön geformten und gefärbten Sandstone Formationen. Nach einigen hundert Metern erreicht man eine Weggabelung. Ich empfehle zuerst nach Rechts zum Aztec Butte abzuzweigen.

Wer Weg führt direkt zum imposanten Aztec Butte, welcher nun erklommen werden muss. Der Aufstieg ist jederzeit gut markiert, stellenweise aber sehr steil. Gutes Schuhwerk und Konzentration sind gefragt. Oben angelangt, geniesst man eine absolut grandiose Aussicht in die Weite des Canyonlands National Parks und den Taylor Canyon, an dessem Ende die Moses und Zeus Felsen liegen. Auf der Hochebene des Aztec Buttes kann die frühindianische Ruine eines Vorratshauses besichtigt werden.

Nach den vorsichtigen Abstieg folgt man demselben Weg bis zur bereits erwähnten Weggabelung und zweigt dann nach rechts ab. Nach einem kurzen Aufstieg erreicht man eine Informationstafel, welche gute Hinweise auf die frühindianische Besiedlung gibt. Direkt unter der Tafel befinden sich unter dem Felsvorsprung zwei Ruinen von alten Vorratsspeichern (Pantries). Die beste Zeit für Fotos ist der späte Nachmittag, wenn die tiefstehende Sonne die Ruinen direkt beleuchtet. Leider waren wir etwas zu früh. Zudem zogen dunkle Wolken auf, was uns bewog, zum nahe gelegenen Parkplatz aufzubrechen.