utah339 created a new track, Cape Foulwind Walkway - 2.0 mi 
January 25, 2017

Cape Foulwind Walkway

2.0 mi 
utah339 created a new track, Wägitalersee Heubödeli - 1.7 mi 
January 01, 2017

Wägitalersee Heubödeli

1.7 mi 
utah339 created a new track, Wägitalersee Heubödeli - 1.7 mi 
January 01, 2017

Wägitalersee Heubödeli

1.7 mi 
utah339 created a new track, Syncline Loop Trail - 8.3 mi 
October 05, 2016

Syncline Loop Trail

8.3 mi 

Der Syncline Loop Trail liegt im Island of the Sky District des Canyonlands National Parks, rund 45 Minuten Autofahrt entfernt von Moab. Der Rundweg führt über 13.3 Kilometer durch das Hinterland rund um den Upheaval Dome, dessen Entstehungsgeschichte den Geologen immer noch Rätsel aufgibt.

Der Trailhead liegt direkt beim Parkplatz, wo der Einstieg gut markiert ist. Es empfiehlt sich, den Weg im Uhrzeigersinn zu gehen, um die Steigung und Rückgewinnung der 500 Meter Höhendifferenz im moderateren Streckenabschnitt im letzten Drittel bewältigen zu können.

Der erste Kilometer führt eher gemächlich und auf gut markierten Weg. Zur Rechten erkennt man in der Ferne möglicherweise Besucher des Upheaval Dome View Points. Danach beginnt der Abstieg rund 500 Meter hinunter zu einer Ebene und einem sandigen Bachbett. Der Abstieg bedarf guten Schuhwerks und voller Aufmerksamkeit. Unten angelangt, folgt der Weg einem teilweise sandigen und steinigen Bachbett, welches wohl meistens trocken ist. Aufgrund der Lage und der Schwierigkeit dieses Trails sind wenig Wanderer anzutreffen. Ich absolvierte etwas mehr als die Hälfte der 13.3 Kilometer ohne jemanden zu treffen. Die Farbenpracht der umliegenden Felslandschaft ist nicht zu übertreffen. Gelb, Ocker, Orange, Rot und andere Farben gehen ineinander über.

Nach etwas weniger als 6 Kilometer Wegstrecke wird die Abzweigung zur White Rim Road durch den Upheaval Canyon erreicht. Dieser Streckenabschnitt misst 5.6 Kilometer.

Ich ging weiter meines Weges zur Abzweigung des Upheaval Crater Spur Trails. Dieser über eine Distanz von 2.4 Kilometer in den Crater. Von dieser Stelle aus sind es aber immer noch 7.3 Kilometer und 500 Meter Aufstieg zum Trailhead. Ich habe mich deshalb entschieden, den Crater nicht weiter zu erkundigen. Dies wird bestimmet nachgeholt.

Nach einer kurzen Zwischenverpflegung nahm ich den Aufstieg in Angriff. Diese Wegstrecke ist absolut abenteuerlich und teilweise sind sogar Kletterkünste erforderlich. Man sucht Steinmännchen für Steinmännchen, denn der Aufstieg durch die Felsbrocken ist sonst nicht erkennbar. Ich irrte einmal etwas umher und habe dann aber glücklicherweise den Weg wiedergefunden.

Nach der Bewältigung dieses Abschnittes, wandert man teilweise durch sandige und grasige Hochebenen durch das absolut stille Hinterland. Es geht immer leicht bergauf. Der Upheaval Dome ist entlang des gesamten Weges leider nie zu sehen. Das wusste ich aufgrund der Beschreibungen, die ich vorgängig studiert hatte.

Nach rund fünf Stunden bin ich beim Trailhead und Parkplatz angelangt. Es war ein toller Tag und ein unvergessliches Erlebnis.

Als Variante ist die Fahrt über die White Rim Road zum Beginn des Upheaval Dome Canyons denkbar. Von dort durch den Canyon und dann direkt in den Upheaval Dome.

utah339 created a new track, Syncline Loop Trail - 8.3 mi 
October 05, 2016

Syncline Loop Trail

8.3 mi 

Der Syncline Loop Trail liegt im Island of the Sky District des Canyonlands National Parks, rund 45 Minuten Autofahrt entfernt von Moab. Der Rundweg führt über 13.3 Kilometer durch das Hinterland rund um den Upheaval Dome, dessen Entstehungsgeschichte den Geologen immer noch Rätsel aufgibt.

Der Trailhead liegt direkt beim Parkplatz, wo der Einstieg gut markiert ist. Es empfiehlt sich, den Weg im Uhrzeigersinn zu gehen, um die Steigung und Rückgewinnung der 500 Meter Höhendifferenz im moderateren Streckenabschnitt im letzten Drittel bewältigen zu können.

Der erste Kilometer führt eher gemächlich und auf gut markierten Weg. Zur Rechten erkennt man in der Ferne möglicherweise Besucher des Upheaval Dome View Points. Danach beginnt der Abstieg rund 500 Meter hinunter zu einer Ebene und einem sandigen Bachbett. Der Abstieg bedarf guten Schuhwerks und voller Aufmerksamkeit. Unten angelangt, folgt der Weg einem teilweise sandigen und steinigen Bachbett, welches wohl meistens trocken ist. Aufgrund der Lage und der Schwierigkeit dieses Trails sind wenig Wanderer anzutreffen. Ich absolvierte etwas mehr als die Hälfte der 13.3 Kilometer ohne jemanden zu treffen. Die Farbenpracht der umliegenden Felslandschaft ist nicht zu übertreffen. Gelb, Ocker, Orange, Rot und andere Farben gehen ineinander über.

Nach etwas weniger als 6 Kilometer Wegstrecke wird die Abzweigung zur White Rim Road durch den Upheaval Canyon erreicht. Dieser Streckenabschnitt misst 5.6 Kilometer.

Ich ging weiter meines Weges zur Abzweigung des Upheaval Crater Spur Trails. Dieser über eine Distanz von 2.4 Kilometer in den Crater. Von dieser Stelle aus sind es aber immer noch 7.3 Kilometer und 500 Meter Aufstieg zum Trailhead. Ich habe mich deshalb entschieden, den Crater nicht weiter zu erkundigen. Dies wird bestimmet nachgeholt.

Nach einer kurzen Zwischenverpflegung nahm ich den Aufstieg in Angriff. Diese Wegstrecke ist absolut abenteuerlich und teilweise sind sogar Kletterkünste erforderlich. Man sucht Steinmännchen für Steinmännchen, denn der Aufstieg durch die Felsbrocken ist sonst nicht erkennbar. Ich irrte einmal etwas umher und habe dann aber glücklicherweise den Weg wiedergefunden.

Nach der Bewältigung dieses Abschnittes, wandert man teilweise durch sandige und grasige Hochebenen durch das absolut stille Hinterland. Es geht immer leicht bergauf. Der Upheaval Dome ist entlang des gesamten Weges leider nie zu sehen. Das wusste ich aufgrund der Beschreibungen, die ich vorgängig studiert hatte.

Nach rund fünf Stunden bin ich beim Trailhead und Parkplatz angelangt. Es war ein toller Tag und ein unvergessliches Erlebnis.

Als Variante ist die Fahrt über die White Rim Road zum Beginn des Upheaval Dome Canyons denkbar. Von dort durch den Canyon und dann direkt in den Upheaval Dome.

utah339 created a new track, Tower Arch Trail - 1.2 mi 
October 02, 2016

Tower Arch Trail

1.2 mi 

Der Tower Arch Trail liegt ziemlich abseits der massiven und immer mehr zunehmenden Touristenströmen innerhalb des Arches National Parks. Dies liegt wohl daran, dass der Trail Head nur über eine Stichstrasse zu erreichen ist.

Die Einfahrt in diese Zugangsstrasse liegt ca. 300 Meter unterhalb der Devil Garden Parking Area. Die Schotterstrasse kann auch ohne 4x4 Fahrzeug gut befahren werden. Bei oder nach Regenfällen unbedingt vorher im Visitor Centre oder bei einem Park Ranger nach dem Zustand der Strasse fragen. Es gibt einige sandige Abschnitte, die bei starken Niederschlägen nicht passierbar sind.

Dasselbe gilt bei schnellen Wetterwechseln, wie sie in dieser Gegend immer wieder vorkommen können. Seht auf den Fotos und überzeugt euch selbst. Als ich unterwegs war, zog eine grosse Niederschlagszone über die La Sal Mountains über Moab in Richtung Arches National Park. Ich habe mich dennoch dazu entschieden, den Trail zu begehen, habe aber immer in Richtung der Schlechtwetter-Front geschaut, und versucht, abzuschätzen, wie sich die Wetterlage entwickelt. Ich wollte ja nicht abgeschnitten werden, denn die sandigen Passagen wären dann sogar für meinen Jeep Wrangler Rubicon unpassierbar gewesen. Es ging aber alles gut, und der Sturm entlud sich über der Stadt Moab. Doch nun zum eigentlichen Trail.

Für die Anfahrt über die Schotterstrasse sind ab der Abwzeigung gute 30 Minuten einzurechnen. Der Waschbrett-artige Zustand zwang mir ein Tempo zwischen 10 und 15 Meilen auf. Beim Trail Head kann man gut parkieren, und wie üblich, kann noch eine Toilette aufgesucht werden.

Der Trail bis zum Tower Arch erstreckt sich über eine Wegdistanz von ungefähr zwei Kilometer für einen Weg und dafür sind gut 45 Minuten einzurechnen. So sind zahlreiche Fotostops möglich.

Der Weg steigt unmittelbar nach dem Trail Head an. Die gesamte Höhendifferenz beträgt knappe 100 Meter. Der Weg ist jederzeit gut markiert und kann nur schlecht verfehlt werden. Er liegt landschaftlich sehr reizvoll eingebettet in die tolle Szenerie der Landschaft.

Felsige Abschnitte wechseln sich mit sandigen ab. Der Tower Arch wird von Hoodoos umgeben und wurde in den 1920 Jahren von Alex Ringhoffer wieder entdeckt. Dieser machte sich auf stark für die Gründung des Arches National Parks.